Nikolausfeier

Weißwürscht und Brez’n, das ist immer der Auftakt zu unserer Nikolausfeier. Mit dieser Grundlage konnten wir dann zu den selbst gemachten Genüssen aus der Küche unserer Jugend übergehen: Glühwein, Punsch und eigene Pralinenkreationen. Wir verkuerzten uns das Warten auf den Nikolaus mit der Fahrtenbuchausgabe und Ehrungen von besonders fleißigen DTKC’lern – ob zu Wasser oder Lande. Als besonderes Schmankerl neben all den Leckereien gab es für die Ohren handgemachte Hausmusik.
Und als es dreimal klopfte wurden wir fuer unser Singen belohnt: Stolz und imposant las unser Paddler-Nikolaus aus
seinem goldenen Buch vor, in dem alle Schandtaten und besondere Geschehnisse aus dem vergangenen Jahr zu lesen sind – zugetragen von fleißigen Helferlein. Im mitgebrachten Sack fanden sich schließlich noch Geschenke für alle Kinder. Nach der Verabschiedung des Nikolauses wurde es gemütlich und spannend. Selbst gemachtes rückte dann in den Mittelpunkt: Marmelade, Plätzchen, Brot und Käse waren heiß begehrt. Rundherum war es wieder ein schöner geselliger Nikolausabend. Beim Aufräumen fiel es dann aber doch noch auf: Der Nikolaus hat sie zwar mitgebracht aber nicht verteilt – die Schokoladen-Nikoläuse für unsere Kinder. Nun, dass der Nikolaus im nächsten Jahr als erstes in seinem Buch steht – damit rechnet er wohl nicht :-).

Donaudurchbruch

Immerhin 10 Paddler ließen sich vom Novemberwetter nicht schrecken und paddelten bei bedecktem Himmel in Neustadt an der Donau los. Die erste Belohnung gab es bereits in der Weltenburger Klosterschänke: ein üppiges Mittagessen mit selbstgebrautem Bier.
Immer wieder beeindruckend sind die Hochwassermarkierungen an der Klostermauer – ein Muss, wenn man in Weltenburg ist.
Die zweite Belohnung schließlich war der Donaudurchbruch selbst: traumhafter Sonnenschein und herbstlich gefärbtes Laub sorgten für eine perfekte Kulisse und somit für perfekte Stimmung.