Donaudurchbruch

Immerhin 10 Paddler ließen sich vom Novemberwetter nicht schrecken und paddelten bei bedecktem Himmel in Neustadt an der Donau los. Die erste Belohnung gab es bereits in der Weltenburger Klosterschänke: ein üppiges Mittagessen mit selbstgebrautem Bier.
Immer wieder beeindruckend sind die Hochwassermarkierungen an der Klostermauer – ein Muss, wenn man in Weltenburg ist.
Die zweite Belohnung schließlich war der Donaudurchbruch selbst: traumhafter Sonnenschein und herbstlich gefärbtes Laub sorgten für eine perfekte Kulisse und somit für perfekte Stimmung.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.